23/05/2018
Die Ehescheidung

Die Ehescheidung

Das österreichische Recht sieht zwei Wege vor, die zu einer rechtlichen Trennung der beiden Ehepartner führt: der eine Weg ist die „einvernehmliche Ehescheidung“ und erfolgt auf gemeinsamen Antrag beider Ehegatten bei Gericht. In einer Vereinbarung sind folgende Punkte zu regeln: Vermögens- und Schuldenaufteilung, Kinder-Obsorge, Kinder-Kontaktrecht, Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt (oder -verzicht), wer die Kosten trägt und wer die Ehewohnung (unabhängig vom Eigentum das Wohnrecht daran!) erhält. Wenn eine einvernehmliche Lösung nicht erzielbar ist, wird durch Einbringung einer gerichtlichen Klage auf Ehescheidung die „streitige Ehescheidung“ begonnen. In der Klage wird behauptet, dass der andere Ehepartner einen Ehescheidungsgrund gesetzt hat, der die Fortsetzung der […]
23/05/2018
Grundstückskauf

Grundstückskauf

Der Erwerb einer Eigentumswohnung, eines Hauses oder eines Grundstückes ist meistens eine wichtige Entscheidung im Leben, die üblicherweise mit einer hohen finanziellen Belastung verbunden ist. Der Kauf einer Immobilie birgt aber viele rechtliche Gefahren in sich, an die man kaum denkt. Egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus: Ein gescheiter Käufer schaut sich zuerst den Grundbuchauszug an. Ist der Verkäufer wirklich der (Allein-) Eigentümer? Sind Dienstbarkeiten wie Wegerechte, Vorkaufsrechte oder Veräußerungsverbote eingetragen? Ist die Immobilie mit Schulden belastet? Um ins Grundbuch zu kommen, benötigt der Käufer – zusätzlich zum beglaubigten Kaufvertrag – ein Grundbuchgesuch, welches in der Regel einigermaßen heikel sein […]
23/05/2018
Nachbarschaftsrecht – Was darf der Nachbar? Was darf er nicht?

Nachbarschaftsrecht – Was darf der Nachbar? Was darf er nicht?

Unter Nachbarn gilt das Rücksichtnahmegebot, sodass Grundeigentümer ihre Rechte nicht schrankenlos und ohne Bedachtnahme auf den Nachbarn ausüben dürfen. Unmittelbare Zuleitungen auf den Nachbargrund, wie beispielsweise die Zuleitung von Niederschlagswasser, die Ableitung von Dachlawinen oder der Pflanzenbewuchs an der Hausmauer des Nachbarn, sind unter allen Umständen unzulässig. Mittelbare Zuleitungen („unechte“ Emissionen) hingegen müssen bis zu einem bestimmten Ausmaß vom Nachbarn geduldet werden. Der Eigentümer eines Grundstückes kann dem Nachbarn die von dessen Grundstück ausgehenden Einwirkungen durch Abwässer, Rauch, Gase, Wärme, Geruch, Geräusche, Erschütterungen und ähnlichen (§ 364 Abs 2 ABGB) jedoch insoweit untersagen, als sie das nach den örtlichen Verhältnissen […]