Die Ehescheidung

Die Ehescheidung

Das österreichische Recht sieht zwei Wege vor, die zu einer rechtlichen Trennung der beiden Ehepartner führt: der eine Weg ist die „einvernehmliche Ehescheidung“ und erfolgt auf gemeinsamen Antrag beider Ehegatten bei Gericht. In einer Vereinbarung sind folgende Punkte zu regeln: Vermögens- und Schuldenaufteilung, Kinder-Obsorge, Kinder-Kontaktrecht, Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt (oder -verzicht), wer die Kosten trägt und wer die Ehewohnung (unabhängig vom Eigentum das Wohnrecht daran!) erhält.

Wenn eine einvernehmliche Lösung nicht erzielbar ist, wird durch Einbringung einer gerichtlichen Klage auf Ehescheidung die „streitige Ehescheidung“ begonnen. In der Klage wird behauptet, dass der andere Ehepartner einen Ehescheidungsgrund gesetzt hat, der die Fortsetzung der Ehe unzumutbar macht; es werden dafür Beweismittel genannt und es wird die Fällung eines Urteiles beantragt, womit die Ehe aus Verschulden des anderen Ehepartners geschieden wird. Mit der rechtskräftigen Beendigung des streitigen Ehescheidungsverfahrens ist aber nur die Ehe selbst geschieden; die Vermögens- und Schuldenaufteilung, die Regelung der Obsorge, des Kontaktrechtes und Unterhalts erfolgen in gesonderten (oft mehreren parallel laufenden) Verfahren.

Dieser kurze Überblick ersetzt keine eine umfassende individuelle rechtliche Beratung.