Gesetzliche Neuigkeiten zum Erwerb der kroatischen Staatsangehörigkeit für Auswanderer und ihre Nachkommen sowie Angehörige des kroatischen Volkes

Dieser Artikel enthält die Neuigkeiten über den Prozess des Erwerbs der kroatischen Staatsangehörigkeit für Angehörige des kroatischen Volkes im Ausland und Auswanderer oder deren Nachkommen.

Erwerb durch Abstammung

Die kroatische Staatsangehörigkeit nach Abstammung erwirbt das Kind:

1. dessen Eltern zum Zeitpunkt seiner Geburt kroatische Staatsangehörige sind;
2. dessen Elternteil zum Zeitpunkt der Geburt kroatischer Staatsangehörige ist und das Kind in der Republik Kroatien geboren ist
3. das die ausländische Staatsangehörigkeit hat oder staatenlos ist, und von kroatischen Staatsangehörigen gemäß der Bestimmungen eines speziellen Gesetzes adoptiert wurde

Durch Abstammung erwirbt die kroatische Staatsangehörigkeit eine im Ausland geborene Person, deren Eltern zum Zeitpunkt der Geburt kroatische Staatsangehörige sind, wenn sie bis zum Alter von 21 Jahren bei der diplomatischen Vertretung oder bei der konsularischen Vertretung der Republik Kroatien im Ausland oder beim Standesamt in der Republik Kroatien als kroatischer Staatsangehörige registriet wird.

Durch Abstammung erwirbt die kroatische Staatsangehörigkeit auch die Person, die älter als 21 Jahre ist und im Ausland geboren wurde und deren Elternteil zum Zeitpunkt ihrer Geburt kroatischer Staatsangehörige ist, sofern sie bis zum 01.01.2022 einen Antrag auf Eintragung in das Register der kroatischen Staatsangehörigen stellt, vorausgesetzt, dass das Innenministerium zuvor festgestellt hat, dass es keine Hindernisse gibt.

Erwerb durch Einbürgerung

Kroatische Auswanderer sind alle Personen, die vor dem 8. Oktober 1991 aus dem Gebiet der Republik Kroatien ausgewandert sind, um dauerhaft im Ausland zu leben, während als Auswanderer nicht berücksichtigt werden:

  • die Personen, die aufgrund des internationalen Vetrages aus dem Gebiet
  • der Republik Kroatien ausgewandert sind,
  • die Personen, die ihre kroatische Staatsangehörigkeit aufgegeben haben,
  • die Personen, die ihren Wohnsitz in andere Länder des ehemaligen Jugoslawien gewechselt haben,
  • und die Personen, die aus dem Gebiet der Republik Kroatien ausgewandert sind, aber keine frühere kroatische Staatsangehörigkeit oder Ansässigkeit im Gebiet der Republik Kroatien hatten.

Ausnahmsweise gehört der Auswanderer auch zum kroatischen Volk, wenn er aus dem Gebiet der ehemaligen Staaten, in denen sich zum Zeitpunkt der Auswanderung das Gebiet der heutigen Republik Kroatien befunden hat, ausgewandert ist. Wenn also ein Angehörige des kroatischen Volkes, der in einem der anderen Länder des ehemaligen Jugoslawien gelebt hat, aus diesem Gebiet ausgewandert ist, könnte er als Auswanderer angesehen sein.

Gemäß dem neuen Gesetz, das am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, wird die Generationsbeschränkung für den Erwerb der kroatischen Staatsangehörigkeit für die Nachkommen der Auswanderer in gerader Linie und ihrer Ehepartner weggelassen. Daher kann die kroatische Staatsangehörigkeit von den Ururenkel der Auswanderer und weitere Verwandte in gerader Linie mit ihren Ehepartner beantragt werden.

Eine wichtige Neuigkeit, die vielen Nachkommen kroatischer Auswanderer ermöglicht wird, die kroatische Staatsangehörigkeit zu erwerben, ist die Aufhebung der Verpflichtung, die Bedingungen für die Kenntnis der kroatischen Sprache und der lateinischen Schrift sowie der kroatischen Kultur und Gesellschaftsordnung zu erfüllen. Die Mehrheit der Auswanderer hat nämlich aufgegeben, die kroatische Staatsangehörigkeit zu beantragen, weil sie die Sprache, das heißt die kroatische Kultur und Gesellschaftsordnung, nicht kennen. Dies wurde durch das Ausfüllen eines Fragebogens auf kroatischer Sprache vor einem Polizeibeamten und mit einer entsprechenden Bestätigung nachgewiesen. Es ist auch nicht erforderlich, die Bedingung eines eingetragenen ununterbrochenen 8-Jährigen Aufenthalts mit dem gemeldeten Status eines Ausländers mit dauerhaften Aufenthalt zu genügen, was den Erwerb der kroatischen Staatsangehörigkeit auch erheblich erleichtert.

Die Angehörige des kroatischen Volkes konnten bisher die Staatsangehörigkeit erwerben, wenn sie nachgewiesen haben, dass sie sich zuvor bei Rechtsgeschäften als Kroaten ntional deklariert haben, indem sie diese Angehörigkeit in bestimmten öffentlichen Urkunden (z. B. Bescheinigung, Arbeits- oder Militärbuch, Geburtsurkunde usw.) angegeben, die Rechte geschutzt und die Interessen des kroatischen Volkes durch aktive Teilnahme an kroatischen Vereinen im Ausland gefördert haben. Seit dem Beitritt der Republik Kroatien zur Europäischen Union sind die Bedingungen für den Nachweis der Angehörigkeitserklärung zum kroatischen Volk in der Praxis gestrafft worden.

Die neue Gesetzgebung vereinfacht die Nachweisung der Angehörigkeit zum kroatischen Volk derart, dass der Prozess der Nachweisung der Angehörigkeit zum kroatischen Volk für Personen, die keine persönlichen Beweise für die Angehörigkeit zum kroatischen Volk haben, anerkannt wird, wenn sie die unbestreitbar festgestellte Angehörigkeit zum kroatischen Volkes ihrer Eltern haben. Es ist zu betonen, dass das Gesetz feststellt, dass für beide Elternteile eine unbestreitbar festgestellte Angehörigkit zum kroatischen Volk bestehen muss.

Die Änderungen ermöglichen den Erwerb der kroatischen Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung für minderjährige Kinder, deren Elternteil die kroatische Staatsangehörigkeit als Auswanderer oder Nachkomme des Auswanderes aus der Republik Kroatien oder als Angehörige des kroatischen Volkes erworben hat.

Schließlich ist es wichtig zu beachten, dass die Auswanderer und Angehörige des kroatischen Volkes, die auf die oben beschriebene Weise die kroatische Staatsangehörigkeit erwerben, keinen eingetragenen Aufenthalt in der Republik Kroatien haben oder ihre Absicht eines dauerhaften Lebens in der Republik Kroatien nachweisen müssen. Sie müssen auch nicht nachweisen, dass sie eine Entlassung aus der ausländischen Staatsangehörigkeit erhalten haben, so dass zu erwarten ist, dass diese Personen in der Praxis die doppelte Staatsangehörigkeit behalten.