Mediation

Wenn sich in einem Streit die Parteien in einer Streitigkeit gegenüberstehen, wird die Streitschlichtung meistens den Gerichten anvertraut. Eine Lösung zu finden, die für alle Parteien im Verfahren zufriedenstellend wäre, scheint nicht immer möglich, da das Gerichtsverfahren immer nach den formalen Regelungen geführt wird. Deshalb besteht die Mediation als ein alternatives Schlichtungsverfahren in Zusammenarbeit eines Mediators. Ein solches Verfahren ist weniger formell als das Gerichtsverfahren und gibt den Parteien die Möglichkeit zu verhandeln und den Streit zu beenden, wobei die Parteien diejenigen sind, die die Streitfrage entscheiden und nicht das Gericht.

Es bestehen zwei Varianten von Mediation: obligatorische oder freiwillige.

In der kroatischen Gesetzgebung ist sie nur in drei Fällen obligatorisch:

  • in Arbeitsstreitigkeiten der Durchführung des Streiks
  • in Familienrechtsstreitigkeiten aus den Familienverhältnissen bevor eine Scheidungsklage eingereicht wird wenn die Ehegatten ein minderjähriges Kind haben ohne dass eine Einigung über das Sorgerecht getroffen wurde
  • Zahlungsdienstleister (in der Regel Banken) müssen an einer vom Verbraucher eingeleiteten Mediation teilnehmen.

In allen anderen Fällen ist die Mediation ein freiwilliges Verfahren, das entweder auf Antrag einer Partei oder auf gemeinsamen Antrag eingeleitet wird. Die Mediation kann sowohl vor Einleitung eines Gerichtsverfahrens als auch während eines Gerichtsverfahrens durchgeführt werden. Wenn ein Gerichtsverfahren von den Parteien geführt wird, kann der Richter die Parteien anweisen den Streit in der Mediation zu lösen. Die Ablehnung dieses Antrags hat zur Folge, dass der Partei die Prozesskosten, die ab diesem Zeitpunkt entstehen, nicht anerkannt werden, unabhängig davon, wer im Streit erfolgreich ist. Die zerstrittenen Parteien entscheiden selbst ob die Mediation vor Gericht oder an einer außergerichtlichen Stelle durchgeführt wird. Wenn die Mediation außer Gericht durchgeführt wird, haben die gegnerischen Parteien eine größere Freiheit bei der Auswahl des Mediators, der bei der Streitschlichtung vermittelt, wie auch wann und wo die Mediation stattfindet.

Im Mediationsverfahren werden ein oder mehrere Termine anberaumt an welchen ein Mediator, die Parteien und deren Bevollmächtigte teilnehmen. Sämtliche Informationen, die der Mediator während des Verfahrens bekommt, sind vertraulich und dürfen in einem späteren Gerichtsverfahren nicht verwendet werden. Die gegnerischen Parteien haben eine aktive Rolle, sie legen die Gründe für den Streit dar und versuchen den Konflikt zu dem es zwischen ihnen gekommen war zu lösen. Der Mediator vermittelt und bemüht sich, dass beide Parteien eine annehmbare Einigung erzielen. Die Mediation umfasst auch die anwaltliche Rechtshilfe. Die Anwälte beraten die Mandanten in Rechtsfragen und unterstützen sie bei einer Ablassung des Vergleichs. Mit dem Vergleich wird die Mediation abgeschlossen. Mit ihm lösen die Parteien ihren Streit und er stellt eine vollstreckbare Urkunde dar. Deshalb zeigt sich als notwendig, dass diese Urkunde gemäß den geltenden Gesetzen agefasst wird um eine Rechtswirkung haben zu können. Es ist daher empfehlenswert, dass die Partei diesbezüglich einen Rechtsbeistand konsultiert.

Der Vorteil der Mediation besteht darin, dass die Parteien über die Durchführung des Verfahrens selber entscheiden. In einem Gerichtsverfahren ist dies ausgeschlossen und die Parteien sind verpflichtet nach den gesetzlichen Bestimmungen und gerichtlichen Anordnungen zu handeln. Deshalb gibt es bei der Mediation keine Ungewissheit bezüglich der Kosten und Verfahrensdauer, denn auch darüber entscheiden wieder die Parteien. Meistens werden die Kosten der Mediation zu gleichen Teilen getragen, sofern die Parteien nichts anderes beschließen.

Entscheidend ist, dass durch die Mediation nicht nur ein ganz akuter Streit zwischen ihnen gelöst wird, sondern auch gegenseitige Konflikte, die sie in Zukunft an einer Zusammenarbeit verhindern würde. Genau wegen dieser dauerhaften Lösung der Konflikte haben die Parteien die Möglichkeit auch zukünftig gute Geschäfts- und Familienbeziehungen zu unterhalten.